Bild aus dem Kirchenalltag

Evang. Kirche, Scheffergasse

Geschichte

Die evangelische Kirche in Mödling (1875) war nach der Gumpendorfer Kirche (erbaut 1848/49) - der 2. Kirchenneubau im Bereich der damaligen Wiener Pfarrgemeinde A.B., zu der damals auch Mödling und Umgebung gehörte.

Im folgenden einige Anmerkungen zur Architektur der Kirche:

Die Hauptfassade ist im Stil italienischer Frührenaissance gehalten und teilweise mit Sgraffito-Ornamenten verziert. Symmetrische Flügelmauern mit Säulenbalustraden verstärken den Gesamteindruck des Ensembles. Eine 14-stufige Freitreppe führt in das zwei Meter über Straßenniveau liegende Kircheninnere.

Die Gestaltung des Kircheninneren entspricht in stilistischer Hinsicht dem Wiener Historismus der Ringstraßenzeit, wobei man den Renaissancestil offenbar bewusst als jenen der Zeit der Reformation und des Humanismus gewählt hatte...

(Auszug aus der "CHRONIK der Evangelischen Gemeinde Mödling", die im Jubiläumsjahr 2000 zum Gedenken der Gründung der Evangelischen Gemeinde Mödling und der Kirchweihe vor 125 Jahren herausgegeben wurde).

Der Protestantenstein

… befindet sich rechts neben der Pfarrkirche in der Scheffergasse.

Die Steintafel stammt von einer Wegkapelle aus dem Jahr 1581 zwischen Mödling und Gumpoldskirchen. Diese wurde vom Mödlinger Ratsherren und Marktrichter Wolfgang Reitperger und dessen Frau Zezilia errichtet. Im Laufe des 19. Jahrhunderts verfiel die Kapelle und nur die Steintafel blieb erhalten. Die Aufschrift stammt aus der Zeit der beginnenden Reformation:

„WER GERN HERT GOTES
WORTT DER IST VON
GUETTER ART“

Wir danken den beiden Autoren Hans Kretz und Rudolf Leeb für ihre umfassende Arbeit.

Weitere interessante Informationen lesen Sie hier:

Beide Bücher liegen in der Pfarrkanzlei auf.